Die Gemeinde Ischia Porto

Castello Aragonese auf Ischia

Ischia Porto ist der Hauptort der Insel Ischia. Die Gemeinde hat knapp 20.000 Einwohner und liegt an der Ostküste.

Im Hafen von Ischia Porto kommen Fähren an, und auch die Besitzer von Yachten gehen hier gern vor Anker. Auch wenn Sie Ihren Urlaub in einem anderen Ort auf Ischia verbringen sollten, lohnt es sich unbedingt, den einen oder anderen Ferientag für Ischia Porto zu reservieren! Auf die Schönheit und Attraktivität der Gemeinde macht dieser Artikel von www.bella-ischia.de aufmerksam.

Strand und Thermalwasser in Ischia Porto

Beim Stadtteil Ischia Porto-Cartaromana finden Sie einen sehr schönen Sandstrand. Die Attraktion am Cartaromana-Strand sind die warmen Thermalquellen, die unter Wasser sprudeln und Badegäste dazu verlocken, sich auch bei kühlem Wetter ins Wasser zu wagen! Wer gern in wohltemperiertem Thermalwasser schwimmt, besucht den kleinen Thermalpark „Giardino Eden“ – ebenfalls an der Ostküste von Ischia auf der Gemarkung des Hauptortes gelegen. Sie haben in diesem hübschen Thermalfreibad die Wahl zwischen drei Schwimmbecken, in denen das Wasser auf 30 °C bis 40 °C erwärmt ist. Viele Besucher des Thermalparks schwimmen natürlich auch im Meer – ein direkter Zugang ist vorhanden. Ein Stück vor der Küste ragt ein Felsen aus dem Wasser, der den Namen „Scogli di St. Anna“ trägt und als Badeplattform gestaltet wurde. Hier macht ein Sonnenbad besonderen Spaß! Im Thermalpark finden Sie aber auch schöne Plätze zum Sonnen, auf Terrassen mit Liegestühlen. Und Sie können das Restaurant des Thermalparks besuchen.

Sehenswürdigkeiten in Ischia Porto

Castello Aragonese auf Ischia

Das Castello Aragonese auf Ischia

Bummeln Sie an der Hafenpromenade von Ischia Porto entlang und durch die Straßen Via Roma und Via Vittoria Colonna. Hier sind besonders viele schöne Restaurants und Boutiquen zu finden. Ischia Porto blickt auf eine lange Geschichte zurück. Schon in der römischen Antike war die Insel besiedelt. Bei Ischia Porto, im Ortsteil I Pilastri, finden Sie ein Bauwerk der Römer: ein gut erhaltenes Aquädukt. Auch die Kathedrale „Santa Maria Assunta“ ist sehr alt. Baubeginn war im Mittelalter, jedoch wurde das Gotteshaus erst 1752 fertiggestellt. Die barocke Ausstattung mit herrlichen Altären und Marmorsäulen ist sehenswert! Vielleicht möchten Sie auch im „Museo del Mare“, dem Meeresmuseum von Ischia Porto vorbeischauen.

Es ist in einem hübschen Gebäude, nämlich einem alten Uhrturm, untergebracht. Vor der Küste von Ischia Porto erhebt sich eine Felseninsel aus dem Meer. Eine Brücke führt zur Insel hinüber. Versäumen Sie nicht, einmal einen Spaziergang über die Brücke zu machen. Auf der Insel thront die Festung „Castello Aragonese“, die aus mehreren historischen Bauwerken besteht. Besonders schön ist die große Kirche „Chiesa dell‘ Immacolata“, deren Kuppel weithin zu sehen ist. Ein ehemaliges Kloster dient heute als Hotel. Und die Katakomben, in denen vor 200 Jahren politische Gefangene eingesperrt waren, verursachen bei manchem Besucher noch heute eine Gänsehaut … Wenn Sie von der Besichtigung der Katakomben wieder ans Tageslicht gestiegen sind, könnten Sie sich bei einem der Cafés auf der Festung in die Sonne setzen und die Aussicht genießen!

Quelle: www.bella-ischia.de/die-insel-ischia/die-gemeinde-ischia-porto/

Die Gemeinde Forio

Blick auf die Gemeinde Forio

Ischia, die grüne Insel im Golf von Neapel, hat dem Besucher viele Reize zu bieten. Einer davon ist ihr wohl attraktivster Urlaubsort: Forio d’Ischia, auf Deutsch als Forio bekannt.

Die fast 17.000 Einwohner große Stadt liegt im Nordwesten der Insel, direkt am Meer und kann mit den schönsten Stränden des gesamten Eilands aufwarten. Die Stadt selber ist ein quirliges Kleinod auf der für ihr gutes Kurklima berühmten Isola, welche vor allem Italiener, aber auch andere Nationalitäten für Urlaub und Wellness anzieht. Urlaubern bietet sich eine Vielzahl herrlicher Hotels in Forio an, die – im mediterranen Flair gehalten – oftmals ein eigenes Wellness-Center, Sportgelegenheiten und gute Restaurants und Bars besitzen. Einige haben direkten Zugang zum Strand, während die meisten der restlichen Unterkünfte sich einem Pendelverkehr zum Strand und ins Stadtzentrum angeschlossen haben. Zwei dieser Hotels, die wir für einen Urlaub auf Ischia empfehlen können, sind das Landgut Il Vitigno, welches oberhalb von Forio, inmitten von Weinbergen gelegen ist und eine sehr gute, gesunde mediterrane Küche bietet, sowie das Hotel Imperamare, welches von den Zimmern, der Poolanlage und dem Restaurant heraus mit einer phantastischen Aussicht auf das Meer, die Poseidongärten und den Citara-Strand begeistert.

Sehenswürdigkeiten in Forio

Blick auf die Gemeinde Forio
Blick auf die Gemeinde Forio

Abends trifft sich Jung und Alt auf der Piazza, in einem der vielen Restaurants und Bars oder bei einer der vielen kleinen und großen Veranstaltungen die sich besonders im Sommer größter Beliebtheit erfreuen. Forio bietet zudem einige Sehenswürdigkeiten, die viele Ischiabesucher anziehen. Hier sind besonders die vielen Kirchen zu nennen, zu denen die Santa Maria di Loreto – eine päpstliche Basilika im Stadtzentrum mit einer Vielzahl an Kunstwerken innerhalb ihrer Gemäuer, die Santa Maria del Soccorso und die Chiesa del Purgatorio – die Fegefeuerkirche – zählen. Die Wallfahrtskirche Santa Maria del Soccorso ist dabei die berühmteste und zugleich zauberhafteste Kirche auf Ischia. Sie vereint architektonische Elemente aus dem byzantinischen, süditalienischen und maurischen und erweckt in ihrer Einfachheit einen harmonischen Eindruck. Ihre Fassade ist schneeweiß, während die Freitreppen und Türeinfassungen mit dunkelgrauem Peperinstein erbaut wurden. Heiligenfiguren, bunte Dekorationen und Votivgaben in Form von Segelschiffmodellen – für die Fischer der Insel zur Rettung aus Seenot – runden das Bild herrlich ab.

Museen in Forio

Hoch über Forio
Hoch über Forio

Auch besitzt die Stadt zwei sehenswerte Museen: das Walton Museum – unter der Schirmherrschaft von Prinz Charles – und das Museo Maltese. Das Walton Museum liegt im Garten der „Villa la Mortella“, in der der englische Komponist Sir William Walton drei Jahrzehnte lebte. Rund um das Museum herum erstreckt sich ein herrlicher Park, der hunderte von verschiedenen Pflanzen beherbergt und von Jahr zu Jahr weiter wächst. Terrassen, Teiche, Vogelhäuser und ein kleines Teehaus versprechen dem Besucher dabei einmalige Stunden der Muße. Im Ortsteil Scentone, Nahe dem Hafen, liegt „Il Torrione“ – das Museo Maltese, eine private Kunstgalerie, in der unzählige Kunstwerke des Bildhauers Giovanni Maltese ausgestellt sind.

Die Strände in und rund um Forio laden zum ausgiebigen Sonnenbaden, entspannen und schwimmen ein. Wenn man beim Sonnenuntergang – oder manchmal auch Aufgang – großes Glück hat, kann man hier zudem das einzigartige und seltene Naturschauspiel des “grünen Blitz” erleben, das es so heute nur noch auf dem Meer und im Hochgebirge zu erleben gibt.