Ausflug nach Procida

Procida

Procida, die kleine Schwester der Mittelmeerinsel Ischia, ragt nur wenige Kilometer vor dem Cap Miseno aus dem Golf von Neapel heraus und genießt den Ruf eines absoluten Geheimtipps für entspannten und erholsamen Urlaub. Die Insel gilt als weniger mondän wie ihre große Schwester Ischia und von Massentourismus ist hier kaum eine Spur zu sehen. Dennoch ist sie der richtige Ort für den perfekten Urlaub, denn die Natürlichkeit – vor allem auch in Bezug auf den Umgang mit den Einheimischen – sorgt für erfrischende Abwechslung. Obwohl die Insel sehr klein ist, bietet sie dennoch den nötigen Komfort um angenehme Tage darauf zu verbringen.

Die hier bei www.bella-ischia.de vorgestellten Hotels sind komfortabel und der Service sehr gut. Ebensolches gilt für die hiesigen Restaurants – die teilweise auch in einzelnen Hotels zu finden sind. Hier findet man eine reichhaltige Auswahl der regionalen Küche – die in Italien mit zu den Besten zählt – und muss dennoch nicht auf internationale Menüangebote verzichten, wenn man den Drang danach haben sollte. Sogar Kochkurse kann man während des Urlaubs auf Procida belegen und sich in die Geheimnisse der hervorragenden und doch bodenständig gebliebenen Gerichte einführen lassen. Die hiesigen Hotels bieten zudem vielfach ein reichhaltiges Ausflugsprogramm über die Insel und in die Umgebung an. Hier finden Sie weitere Informationen über Procida.

Ausflüge von Procida aus:

Procida
Procida: Die kleine Schwester von Ischia

Fahrten nach Ischia, Capri oder hinüber zum Festland gehören zum Standard und sind problemlos buchbar. Sei es ein Ausflug nach Pompeji, Neapel oder die Amalfiküste entlang, hier bleibt kaum ein Wunsch offen. Einige wenige Hotels verfügen zudem über die Möglichkeit sich im eigenen Swimmingpool zu vergnügen, doch letztlich empfiehlt sich – alleine schon wegen der Atmosphäre – ein Besuch am Strand, wo man die scheinbar unendliche Weite des Mittelmeers zu jeder Tageszeit genießen kann. Wassersport wird auf Procida groß geschrieben und so ist auch der Urlaub auf Procida für Sportbegeisterte gesichert. Schwimmen, Schnorcheln, Tauchen, Segeln, je nach Wind auch Surfen oder einfach nur Boot fahren, all dies kann man hier machen. Selbst Angeln – auch in Form des Hochseeangelns – kann man hier ohne Probleme.

Wanderer haben zudem die Möglichkeit die Insel zu Fuß zu erkunden, auch wenn die Routen mangels Erhebungen über 90 Meter eher weniger anspruchsvoll sind – dafür umso schöner, wenn man die herrlichen Aussichtspunkte im Osten und Westen für sich entdeckt hat. Doch natürlich verfügt Procida auch über architektonische Sehenswürdigkeiten. So zum Beispiel das 500 Jahre alte Konvent San Michele Arcangelo, dessen Mauern auf den Überresten eines ungleich älteren – aus dem 7. Jahrhundert stammenden – Sakralbaus stehen. Ebenso interessant ist sicherlich das Kastell Palazzo Reale, welches aus dem 16. Jahrhundert stammt und zu einem guten Teil von der bewegenden Vergangenheit Procidas zu berichten weiß.

Die Insel Ischia!

Castello Aragonese auf Ischia

Die größte Insel im Golf von Neapel ist Ischia, die grüne Insel, die siebzehn Seemeilen von Neapel und Capri entfernt liegt.

Bereits vor 7000 Jahren soll es auf der Isola die ersten Ansiedlungen gegeben haben, definitiv weiß man aber, dass die einstige griechische Kolonie seit etwa 775 vor Christus dauerhaft besiedelt wurde. Dabei hatten es die Insulaner nicht immer einfach, denn das Eiland ist vulkanischen Ursprungs und zeigte in seiner Geschichte oftmals entsprechende Aktivitäten. Im Laufe der Jahrhunderte litt Ischia unter Erdbeben, Vulkanausbrüchen, Piratenüberfällen und Eroberungen, doch letztlich wurde sie zu diesem wunderschönen, grünen Stück Erde mitten im Golf, das sich heute größter Beliebtheit erfreut. Vor Allem auch durch so seltene Naturschauspiele wie der grüne Blitz – ein Phänomen, das man heutzutage nur noch auf der offenen See und in den Hochalpen erleben darf – und der romantischen Kulisse hat Ischia in den vergangenen Dekaden an fortwährender Beliebtheit gewonnen.

Paradiesisches Ischia:

Der Maronti-Strand bei Sant Angelo
Der Maronti-Strand bei Sant Angelo

Ischia teilt sich in sechs Gemeinden auf, die durch dreißig Kilometer Straßennetz miteinander verbunden sind. Besonders Naturfreunde finden hier ihre Erfüllung, denn die Insel verfügt über eine Vielzahl gut angelegter Wanderwege, die in ihren Schwierigkeitsgraden differieren. Sie führen sowohl über die Höhenlagen im Landesinneren, als auch an der Küste entlang, schlängeln sich dabei vorbei an herrlichen Meeresbuchten, erloschenen Vulkankratern und durch Kastanienhaine und Weinberge.

Heiße Thermalbäder laden jung wie alt zum Verweilen ein und Orte wie das malerische Casamicciola sind weltberühmt für ihre Bäder, aber auch, wie in diesem Fall, für die heißen Grotten, die als besonders erquickend und heilsam gelten sollen. Jeder der Orte auf der Insel besitzt Variationen solch erholsamer Stätten und eine Vielzahl an Unterkünften ermöglicht es zu jeder Jahreszeit vor Ort eine erholsame Zeit zu verleben.

Kur- und Wellnessangebote und Sehenswürdigkeiten

Castello Aragonese auf Ischia
Das Castello Aragonese auf Ischia

Doch die Insel verfügt über viel mehr als nur Wanderwege und erholsame Thermalbäder mit Kur- und Wellnessangeboten. Sehenswürdigkeiten wie das Kastell der Aragonesen in Ischia-Ponte – der Hafenstadt, die zumeist das erste Anreiseziel der Besucher ist, oder Aussichtspunkte wie der Punta S. Pietro in Porto d’Ischia gehören genauso dazu, wie eine Vielzahl an Kirchen, zu denen sowohl die Wallfahrtskirche Santa Restituta im Kurort Lacco Ameno zählt, als auch die Kirche Crocificco del Soccorso, die den aus Seenot erretteten Menschen eine beliebte Pilgerstätte ist

Doch nicht nur Wanderer und Erholungsurlauber finden hier das was ihr Herz begehrt, sondern auch Sportler. Die Strände der Insel zählen zu den Schönsten in Süditalien und laden Schwimmer und Schnorchler zu langen Badetouren ein. Auch Taucher finden im Meer vor Sant’Angelo ihr Metier, wo man die seltene schwarze Koralle und viele andere Unterwassersehenswürdigkeiten finden kann. Viele Hotels bieten auch Sportgelegenheiten an, und die Insel nicht nur zu Fuß, sondern auch mit dem Fahrrad zu erkunden, ist ein besonderer Hochgenuss, den man sich als Fahrradtourist nicht entgehen lassen sollte.

1 Woche Urlaub auf Ischia

Maronti Strand auf Ischia

Als es im vergangenen Jahr darum ging unser nächstes Urlaubsziel zu finden, war ich sehr schnell für Ischia.

Und weil Italien schon immer mein Lieblingsurlaubsland war, entschlossen wir uns schließlich einstimmig für einen einwöchigen Aufenthalt im Spätsommer. Da ich zusammen mit meinem Freund in den Urlaub fahren wollte, wurde das Internet nach geeigneten Angeboten für unseren bevorzugten Reisezeitraum durchforstet und wir wurden schließlich auf www.bella-ischia.de fündig. Hier bot man uns bereits ein gesamtes Programm an, dass sich in den meisten Teilen mit unseren Wünschen deckte und nach einem kurzen, äußerst informativen Mailverkehr mit Frau Bernhard, die das Portal betreibt, entschlossen wir uns hier zu buchen. Und weil dieser Aktivurlaub ein voller Erfolg war, habe ich mich dazu entschlossen, diesen Reisebericht zu verfassen und meine Erlebnisse mit anderen Freunden der italienischen Insel zu teilen.

Unser Hotel:

Maronti Strand auf Ischia
Maronti Strand auf Ischia

Wir hatten mit dem Wetter Glück, denn als wir unsere Reise begannen, war es noch immer sehr warm und sonnig und so sollte es auch die ganze Zeit über bleiben. Ich war ganz aufgeregt und freute mich schon darauf endlich wieder einmal Italien zu besuchen, dazu noch einen Ort, den ich bis dato nur von Erzählungen kannte. Als wir auf Ischia ankamen, bezogen wir im Hotel Lumihe, das wir hier gebucht hatten, Quartier. Diese ruhig gelegene Hotelanlage war eine Augenweide. Mit einem herrlichen Ausblick über das Meer und Sant’Angelo bedacht, einer sehr leckeren Küche und größter Gastfreundlichkeit versehen, sprach es uns vom ersten Moment an. Nachdem wir unsere gemütlichen Zimmer bezogen hatten, genossen wir einen sonnigen, gemütlichen Nachmittag auf dem Hotelgelände, ehe wir am Abend den Sonnenuntergang im Hafen von Sant’Angelo bewunderten.

Wanderung zum Monte Epomeo

Monte EpomeoAm nächsten Tag brachen wir schon früh zu einer ganztägigen Wanderung zum Epomeo auf. Der Monte Epomeo ist der höchste Berg Ischias und sein Gipfel liegt auf 780 Meter über dem Meeresspiegel. Von hier aus hat man einen herrlichen Blick über die Küste und auf dem Gipfel bot sich uns die Möglichkeit in dem dortigen Restaurant eine hervorragende Küche zu genießen. Besonders faszinierend fand ich bei dieser Tour die Ausführungen unseres Wanderführers, der uns sehr viel über die vulkanischen und geologischen Besonderheiten der Insel erzählte. Da dieses Wandern auf Ischia uns, die das eher weniger gewohnt sind, zwar sehr viel Spaß gemacht hatte, aber auch eine anstrengende Abwechslung bedeutete, beschlossen wir den nächsten Tag zur Erholung im Hotel zu bleiben.

Wellness und Erholung:

Entspannung purSchon bei unserer Ankunft hatten wir die herrlichen Thermalwasserbecken kurz genießen können, denen wir auch jetzt einen Großteil unserer Aufmerksamkeit widmeten. Auch erlaubten wir uns den Genuss des Masseurs, der auf Wunsch der Gäste direkt ins Haus kommt. Da mein Freund sich anschließend mit einem Buch zurückzog, gönnte ich mir in der Zwischenzeit eine der vom Hotel angebotenen Beautybehandlungen. Die Tochter des Betreibers bietet solche für die Gäste an und ich genoss das Verwöhnprogramm in vollen Zügen. Da wir am kommenden Tag einen Ganztagesausflug mit dem Schiff machen wollten, klang auch der Abend sehr gemütlich aus.

Früh ging es an diesem Tag los um mit dem Schiff die Insel zu umrunden. Auch stand ein Besuch auf Procida an, eine kleine Nachbarinsel Ischias, wo wir auch den 91 Meter hohen Terra Murata „bestiegen“. Da das Meer an diesem Tag sehr ruhig war, hatten wir unterwegs die herrliche Möglichkeit von Bord aus in diesem zu Schwimmen und zu Schnorcheln. Auch für das leibliche Wohl war gesorgt, denn der Kapitän bereitete frisch auf dem Schiff ein leckeres ischitanisches Menü zu. Diesen phantastischen Ausflug um Ischia herum, werde ich noch sehr lange in Erinnerung haben.

Spaß am Strand
Spaß am Strand

Schwimmen, Schnorcheln und auch Tauchen stand dann am nächsten Tag auf dem Programm, den wir noch einmal zu einem Entspannungstag deklarierten. Das Meer vor Sant’Angelo beherbergt eine faszinierende Unterwasserwelt, in der man die seltene schwarze Koralle, aber auch noch unzählige andere Korallen- und Fischarten bewundern kann. Im Verlauf des Nachmittags bummelten wir dann noch durch Sant’Angelo selber, welches für seine zahlreichen Keramiken bekannt ist, die teilweise in kleinen – in die Bergwand gehauene – Höhlen verkauft werden. Den Abend beschlossen wir am Hafen, wo der Platz vor diesem, mit Fackeln und Kerzen erleuchtet, eine traumhaft romantische Kulisse darbot.

Das quirlige Neapel:
Neapel bei Nacht
Neapel bei Nacht

An unserem letzten Urlaubstag, ehe es schon wieder an die Abreise ging, machten wir den langersehnten Ausflug nach Neapel. Zunächst setzten wir mit dem Schiff über aufs Festland um dann von unserem Reiseführer vor Ort in Empfang genommen zu werden. Neapel ist eine faszinierende und zugleich erschreckende Stadt. Diese Gegensätze kann man in vielen Reiseinformationen über Neapel nachlesen. Und es stimmt, sowohl herrliche, teilweise leicht monströs wirkende Bauten, als auch Verschwendung und große Armut begegnen einem hier. Luxus und Elend nebeneinander, Schönheit und auch ein Teil Hässlichkeit, doch alles in einem mitreißenden Mix – auch der Gefühle – das ein Besuch sich definitiv lohnt. Denn es heißt nicht umsonst: Neapel sehen und sterben. Zu Fuß und mit dem Nahverkehr erkundeten wir diese italienische Großstadt und kehrten am Abend erschöpft, aber auch zutiefst zufrieden ins Hotel zurück.

Und dann kam der Tag der Abreise. Wieder einmal war ein Urlaub vorbei und via Neapel kehrten wir nach Deutschland zurück, doch eines war sicher: Das war nicht unser letzter Urlaub auf Ischia!

Ein Ausflug nach Capri

Faraglioni bei Capri

Capri ist ein Inselparadies vor der süditalienischen Küste, und fasziniert Besucher schon bei der Fährüberfahrt mit seinen leuchtend weißen Kalkfelsen.

Mit gerade einmal 6 Kilometern Länge ist Capri ein kleines Idyll mit vielen Naturschauspielen. Das Wahrzeichen der Insel sind die aus dem Meer herausragenden Faraglioni, drei imposante Felsen aus Kalkstein. Ausflugsboote steuern den Tunnel an, welchen das Meer durch den kleinsten der spitzen Türme gehöhlt hat.

Schon die alten Römer waren fasziniert von der Schönheit Capris, und auch heute inspiriert die Insel Künstler und Erholungssuchende mit Kulturhistorie und unberührter Natur. Die Gärten des Augustus sind eine beschauliche botanische Parkanlage von deren Aussichtsterrassen Urlaubern ein lohnender Blick über die Insel gewährt wird. Das ehemalige Kartäuserkloster San Giacomo beeindruckt durch die kleine barocke Kirche und einen Klosterflügel mit wertvollen Malereien. Badefreunde kommen in Marina Piccola, dem edlen Strandband von Capri, auf ihre Kosten. Malerische Riffe laden zu einem Bad im türkisblauen Meer ein, die Kiesbucht verspricht Sonnengenuss pur.

Sehenswürdigkeiten auf Capri:

Faraglioni bei Capri
Faraglioni bei Capri

Eine Zeitreise zurück in die glorreichen 1950er Jahre verspricht die Fahrt mit einem der Oldtimer-Taxis, die entlang der Serpentinenstraße in Richtung der Höhenlagen Capris fahren. Eine preisgünstige Alternative ist die Fahrt mit der Zugseilbahn, die vom Hafen Marina Grande startet. Das Herz Capris ist die Piazzetta, ein autofreier Platz mit kleinen Häusern, Torbögen, einladenden Cafés und nostalgischen Kirchen. Ein besonderes Highlight ist der Besuch der Villa Jovis, den Ruinen des antiken Kaiserpalasts von Römerkaiser Tiberius. Das Ausgrabungsgelände demonstriert eindrucksvolle Mosaikfußböden und erinnert an die Zeit des antiken Italiens.

Die Blaue Grotte:

Die Blaue Grotte im Nordwesten der Insel Capri ist der Touristenmagnet der Mittelmeerinsel. Feriengäste können während einer Bootsfahrt die magischen Lichtspiele beobachten, wenn sich das Wasser an den Wänden der rund 50 Meter langen Grotte reflektiert. Bei ruhiger See und gutem Wetter ist eine Besichtigung dieses Naturschauspiels besonders empfehlenswert. Auf einer Bootsfahrt um die Insel können Besucher weitere der rund 60 Grotten Capris bewundern, die interessante Rundfahrt beginnt im Hafen von Marina Grande.

Capri gilt als Einkaufsparadies der Reichen und Schönen, so ist die kleine italienische Insel bekannt für exklusive Designer-Mode rund um die Via Camerelle. Natürlich ist die weltberühmte Capri-Hose in allen erdenklichen Farben aus keinem Ladenregal wegzudenken. Wohlriechend wird es in der Duftküche von Carthusia, in der Kosmetik, Duftkerzen oder das verführerische Parfum der Insel angeboten werden. In der Via Matteotti lassen sich die hochwertigen Dufterzeugnisse aus Blumen und dem türkisen Wasser Capris erstehen, eine lohnende Investition nach traditioneller Herstellung. Genießen Sie Ihren Urlaub auf Capri in vollen Zügen und entdecken die Vielfalt Italiens.

Sprachreise nach Neapel & Ischia

Der Maronti-Strand bei Sant Angelo

Genauso wie ihre kleine Schwester Procida ist die Insel Ischia, die auch den Beinamen „grüne Insel“ trägt, vulkanischen Ursprungs. Oft wird sie im Zusammenhang mit ihren Thermalquellen, die optimal für Kur und Wellness sind, erwähnt. Auf Ischia gibt es aber viel mehr zu entdecken. Entdecken Sie während einer Sprachreise in Neapel die Insel Ischia, die ja via Fähre schnell erreicht ist:

Weinliebhaber schwärmen für die edlen ischianischen Tropfen, Weinstöcke gedeihen auf dem fruchtbaren, vulkanischen Boden prächtig. Breite Strände, kleine Buchten und azurblaues Meer erwarten Sonnenanbeter und Wasserratten auf der im Golf von Neapel gelegenen Insel Ischia. Zu den bekanntesten Stränden der Insel gehören der Maronti – und der Citara-Strand, aber auch die Bucht von Barano. Auch bei den Wanderern ist Ischia sehr beliebt. Die Küstenwege rund um die Insel bieten Routen aller Schwierigkeitsgrade. Egal ob leichtes Wandern oder etwas schwierigere Touren, die Wege führen vorbei an Kirchen, mitten durch Weinberge und Kastanienwälder hinunter in Meeresbuchten.

Der Maronti-Strand bei Sant Angelo
Der Maronti-Strand bei Sant Angelo

Wie überall in Italien wird man auch auf Ischia mit kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnt. Die mediterrane Küche hat aber nicht nur Pasta und Fischgerichte zu bieten. Das traditionelle Gericht der Ischianer ist „coniglio all’ischiatana“ – für alle die nicht Italienisch sprechen : Hase zubereitet nach Ischianer Art – mit Tomatensoße und Oliven.

Sechs Gemeinden gibt es auf Ischia, die alle am Fuß oder an den Hängen des Epomeo liegen. Circa 780 Meter hoch ist diese Erhebung. Die größte Stadt auf Ischia trägt denselben Namen wie die Insel selbst und teilt sich in Ischia Porto und Ischia Ponte. Im Hafen legen regelmäßig Fährschiffe aus Neapel an. Auch Studierende, die sich im Rahmen eine Sprachreise Italien in Neapel aufhalten, statten Ischia häufig einen Besuch ab. Ja auch für einen Sprachaufenthalt ist der Golf von Neapel der richtige Ort. In der Gegend in und um Neapel gibt es tolle Sehenswürdigkeiten zu besichtigen wie den Vulkan Vesuv und Pompeji, die Stadt Neapel selbst mit seinem Castello und auch die italienische Hauptstadt Rom ist nicht allzu weit entfernt.

Die atemberaubende Kulisse Ischias und des Golfs von Neapel wurde bereits einige Male zum Filmschauplatz. Die Satire „Avanti, Avanti“ mit Jack Lemmon in der Hauptrolle aus dem Jahre 1972, wurde in Ischia gedreht. Auch Szenen für „Der talentierte Mr. Ripley“ mit Matt Damon und Jude Law entstanden auf der Insel.